Flughafen & Duty-Free

Aktualisiert: 12. Okt 2020

­­

Planung der Kubareise

Flughäfen & Duty-Free

Aktualisiert: 12. Okt 2020

Sobald man nach der Landung das Flugzeug verlassen hat, kann das Reiseabenteuer im Tropensozialismus beginnen. Obwohl verschiedene kubanische Flughäfen durch ausländische Unternehmen betrieben werden, sind sie einfach und haben einen kommunistischen Charakter. Bei der Ausreise lässt sich im geschlossenen Wartebereich in staatlichen Geschäften einkaufen. Alle wichtigen Informationen zu den Flughäfen, der Ausreise und dem Duty-Free finden sich in diesem Artikel. 

Insgesamt verfügt Kuba über zehn internationale Flughäfen, der Großteil der Passagiere wird jedoch an zwei Flughäfen abgefertigt, denn es werden in erster Linie die im Nordwesten der Insel gelegenen Flughäfen in der Hauptstadt Havanna und dem Urlaubsparadies Varadero angeflogen.

Wobei der Flughafen Havanna der bedeutendste der Insel ist. Er ist sowohl nationales als auch das zentrale internationale Drehkreuz der Insel und kann folglich als Hauptflughafen Kubas betrachtet werden. Der Flughafen der Hauptstadt liegt etwa 15 Kilometer südwestlich des Stadtzentrums und verfügt über drei Terminals.

Havanna Flughafen Terminal 1

Check-in am Terminal 3 (2020)

Terminal 3 ist das Hauptterminal und dient der Abwicklung der internationalen Linienflüge. Hingegen werden am Terminal 2 in erster Linie Billigflieger und Charter-Maschinen abgefertigt. Am Terminal 1 verkehren schließlich Inlandsflüge.

Die meisten europäischen Urlauber landen jedoch nicht in Havanna, sondern mit einem Ferienflieger am Flughafen Varadero, der etwa zwei Fahrstunden östlich der Hauptstadt liegt. Dieser Flughafen dient primär der Abwicklung des Pauschaltourismus und ist mit lediglich einem Terminal recht überschaubar.

Wer auf direktem Weg in ein Resort auf den Cayos an der Nordküste (Jardines del Rey & Cayos Santa Maria) reist, erreicht Kuba nicht selten am Flughafen Santa Clara. Auf direktem Weg in den Osten der Insel fliegt man hingegen idealerweise nach Holguín. Wie Varadero dienen die Flughäfen Santa Clara und Holguín fast ausschließlich der Abwicklung des Pauschaltourismus.

Alle weiteren internationalen Flughäfen (Santiago de Cuba, Camagüey, Cienfuegos Guantánamo) werden zurzeit nicht aus Deutschland angeflogen. Über die Insel verteilen sich zudem mehrere nationale Flughäfen, an denen regelmäßig Inlandsflüge verkehren. Unter diesen Flughäfen haben besonders Baracoa und Nueva Gerona  auf der Isla de la Juventud touristische Bedeutung.

­­

Am Flughafen

Kommt man nach einem zehnstündigen Flug in Kuba an, möchte man in der Regel so schnell es geht zur Unterkunft. Wer keinen Transfer organisiert hat, muss auf eigene Faust weiterreisen. Welche Transfermöglichkeiten es an den verschiedenen Flughäfen gibt, erfährt man im Artikel zum Thema Flughafentransfer.

Wartezeiten am Flughafen lassen sich jedoch häufig nicht gänzlich vermeiden. An allen Flughäfen gibt es kleine Verkaufsstellen, Cafés und einfache Imbisse. Die Geschäfte befinden sich im Abflugbereich, aber auch außerhalb des Terminals. In der Regel lassen sich in den Einrichtungen die wichtigsten Lebensmittel und Waren erwerben, wobei - wie in ganz Kuba - das Angebot auch an den Flughäfen sehr spärlich ausfällt.

In Varadero liegen unweit der Flughafenhalle ein Kiosk und ein Imbiss. Diese Einrichtungen findet man bei dem Autoverleih (Cubacar), der sich nach Verlassen des Flughafengebäudes etwa 100 Meter entfernt auf der rechten Seite befindet. Etwas versteckt liegt im Obergeschoss des Flughafengebäudes zudem eine einfache staatliche Cafeteria.

Wer mit einem Mietwagen reist, sollte alle wichtigen Waren im besten Fall direkt am Flughafen erwerben, denn nicht selten ist das Warenangebot an den Flughäfen zumindest etwas besser als im Rest des Landes.

Autoverleiher am Flughafen Havanna (Terminal 2)

­­

Auch in Havanna befinden sich außerhalb des Flughafens verschiedene Geschäfte. Am Terminal 3 gibt es außerhalb des Flughafens eine Reihe an Reisebüros, Autoverleiher sowie auch einen Kiosk.

Die Toiletten sind recht knapp bemessen und zudem auch nicht selten in einem schlechten Zustand.

An allen Flughäfen gibt es sowohl Bankautomaten als auch Wechselstuben. Es muss damit gerechnet werden das die Automaten defekt sind. Bei den Wechselstuben kommt es regelmäßig zu recht langen Wartezeiten. Der Umtausch ist zuletzt nach der Sicherheitskontrolle möglich. Die Wechselkurse an Flughäfen sind erfahrungsgemäß etwas schlechter. Weitere Details zur Geldversorgung und Umtausch thematisiert der Artikel Geld & Währung.

­­

Bei der Ausreise müssen verbliebene CUC wieder gegen Devisen getauscht werden. Weitere Informationen zum Ausreisevorgang finden sich im Artikel zur Ein- & Ausreise.

Zu Zeitvertreibung lässt sich in den Abflughallen und Sicherheitsbereichen kabelloses Internet benutzen. Zugang erhält man mit den regulären ETECSA-Karten, die sich auch am Flughafen erwerben lassen, jedoch dort meistens etwas teurer sind (2 CUC / h). Eine gute Nachricht für Raucher ist, dass es in allen Sicherheitsbereichen der Flughäfen eine Raucherlounge gibt.

­­

Duty Free

Im Sicherheitsbereich gibt es verschiedene Geschäfte, die für kubanische Verhältnisse gut bestückt sind. Die Preise der Waren entsprechen weitestgehend den regulären Preisen außerhalb des Flughafens. Häufig empfiehlt es sich jedoch die gewünschten Artikel vorab zu erwerben. Seit November 2019 lassen sich die Waren nicht mehr mit CUC, sondern nur noch in ausländischen Devisen erwerben. Akzeptiert werden etwa Euro, Schweizer Franken & US-Dollar.

Die Preise für Waren wie Rum, Zigaretten und Kaffee sind in allen Supermärkten, Tankstellen und Kiosken in ganz Kuba identisch. Auch an den Flughäfen lassen sich die Produkte nicht preiswerter erhalten. Die meisten Waren haben die gleichen Preise und wenn sie abweichen, dann sind die Artikel teurer als außerhalb des Flughafens. Die verschiedenen Geschäfte haben bei einigen Produkten geringe Preisunterschiede. Es besteht also eine Art eines kommunistischen Preiswettbewerbs.

Geschäft am Flughafen Havanna

Geschäft am Flughafen Havanna

Eine Stange der in Kuba beliebten Filterzigaretten der Marke »Hollywood«  kostete etwa 13 Euro, eine Stange Luckys das doppelte. Wer Getränke kauft, muss aus Sicherheitsgründen eine versiegelte Plastiktüte für einen Euro erwerben.

Wie in ganz Kuba, muss auch am Flughafen damit gerechnet werden, dass von den Mitarbeitern überhöhte Preise verlangt werden. Hat man Zweifel, sollte man um den Beleg bitten. Erhält man keinen Bon, ist recht sicher davon auszugehen, dass ein überhöhter Preis berechnet wurde. Um Diskussionen zu vermeiden, erwirbt man besser nur Waren mit ausgezeichneten Preisen - allerdings werden auch diese mitunter manipuliert.

Duty Free in Kuba bedeutet also, dass sich die wichtigsten Waren am Flughafen zwar bequem erwerben lassen, jedoch die Produkte nicht preiswerter als im Rest des Landes sind. Einen wirklichen Duty Free gibt es in Kuba also nicht.

Verwandte Artikel

error: